Was hilft bei
ADHS? Stress? Burnout?

Neurofeedback hilft nachweislich und studienbasiert bei einer ganzen Reihe unangenehmer Erscheinungen, die unser alltägliches Leben betreffen. Tauchen sie ein.


Warum Neurofeedback?

Sie sind von ADHS, ADS, Stress vielleicht sogar Burnout oder Ängsten betroffen? Depressionen, Lern- und Konzentrationsschwächen sind ihnen nicht fremd? Häufig schlafen sie nicht besonders gut und ihre Stimmung schwankt ständig .. doch das Aller-Schlimmste daran: Ihre bisherigen Versuche führten nicht zum gewünschten Erfolg?

Meine Name ist Peter Erber, ich bin zertifizierter Neurofeedback-Therapeut und Dipl. Pädagoge. Lassen sie mich ihnen erklären, warum NeuroFeedback ein alternativer Therapieweg ist, auf den sich ein genaueres Hinsehen lohnt.

Peter Erber
Institutsleiter
Unterschrift




Was ist Neurofeedback?

Neurofeedback ist eine Methode, bei der Menschen die Aktivität ihres Gehirns in Echtzeit überwachen und dabei lernen, sie zu beeinflussen. Dies geschieht mithilfe von EEG (Elektroenzephalographie) und anderen Technologien. Durch visuelles oder auditives Feedback können sie ihre Gehirnaktivität selbst regulieren, was bei verschiedenen Defiziten und Gesundheitsproblemen helfen kann.

Erinnern sie sich, als sie Fahrrad fahren lernten? Ihr Gleichgewichtssinn gab ihnen ständig Feedback, um nicht die Balance zu verlieren. Dieses Feedback ist sehr wichtig und sie können es auch für ihr Gehirn erlernen: Mit Neurofeedback.




Beeindruckende Studien


ADHS/ADS

Die Wirksamkeit von Neurofeedback bei der Behandlung von ADHS und ADS wurde in mehreren deutschsprachigen Studien untersucht. Einige Studien legen nahe, dass Neurofeedback als eine wirksame Ergänzung zur herkömmlichen Therapie beim Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom, gepaart auch mit Hyperaktivität (ADHS und ADS), angesehen werden kann - indem selbstregulatorische Fähigkeiten des Gehirns verbessert werden.

Dies untermauerte ein internationales Studienteam unter Federführung der Universität Erlangen, welche die Wirksamkeit von Neurofeedback bei ADHS überprüfte:

>> Neurofeedback bei ADHS: Meta-Analyse bestätigt anhaltende Effekte


Burnout / Erschöpfung

Die Forschung von Neurofeedback bei Burnout zeigt Hinweise darauf, dass Neurofeedback bei einigen Menschen mit Burnout-Symptomen positive Ergebnisse erzielen kann - mit der Reduzierung von Stress, der Verbesserung der Selbstregulation und der Bewältigung von Schlafproblemen. Neurofeedback wird in der Regel als Teil eines umfassenderen Behandlungsansatzes für Burnout angewandt, der psychotherapeutische Interventionen, Stressmanagement-Techniken und Änderungen im Lebensstil einschliesst.

Eine (englischsprachige) Studie des Trimbus-Instituts aus dem Jahr 2000 zeigte, dass Neurofeedback bei Burnout gut funktionieren kann:

>> Experimental study into the effects of brainmachines on burnout and anxiety


Konzentrationsschwäche

Neurofeedback-Training kann ihre Aufmerksamkeit steigern. Dies kann helfen, Konzentrationsprobleme zu bewältigen, die oft mit der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder anderen Aufmerksamkeitsproblemen in Verbindung stehen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Wirksamkeit von Neurofeedback von Person zu Person variieren kann, abhängig von der individuellen Ausgangssituation und der Qualität des Trainings.

Effekte durch Neurofeedback bei Konzentrationsproblemen mit Schwierigkeiten bei der Aufmerksamkeit und Fokussierung bei Kindern auf eine bestimmte Aufgabe offenbarte diese Studie:

>> Neurofeedback-Training bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit


Angststörungen

Es gibt Hinweise darauf, dass Neurofeedback bei der Behandlung einiger Angststörungen und posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) hilfreich sein kann. Die Wirksamkeit kann jedoch je nach Individuum und Art der Angst variieren. Es ist wichtig zu beachten, dass Neurofeedback in der Regel nicht als alleinige Behandlungsmethode verwendet wird, sondern oft in Kombination mit anderen Therapieansätzen, wie kognitiver Verhaltenstherapie (CBT) oder Medikamenten.

Es gibt interessante Studien über den Einsatz von Neurofeedback bei Angststörungen. Zum Beispiel diese hier:

>> Neurofeedback: Mit Belohnungen Ängste aus dem Gedächtnis löschen


Depressionen

Eine Depression kann viele Ursachen haben, einschliesslich genetischer Faktoren, neurochemischer Ungleichgewichte im Gehirn, Lebensereignissen und Dauerstress. Die Behandlung von Depressionen erfolgt oft durch eine Kombination aus Psychotherapie, Medikamenten, Lebensstiländerungen aber auch alternativer Therapien wie Neurofeedback. Es ist wichtig, Depressionen ernst und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, da sie behandelt werden und Betroffenen zu einer besseren Lebensqualität verhelfen kann.

Hier finden sie eine Studie von Carmen Uhlmann und Kollegen, welche die Wirksamkeit von Neurofeedback bei Depressionen veranschaulicht:

>> Wirksamkeit von Biofeedback und Neurofeedback bei Depression


Lernstörungen

Die Lernstörung ist eine neurologische Entwicklungsstörung, bei der Menschen Schwierigkeiten beim Erlernen und Anwenden bestimmter Fähigkeiten im schulischen Kontext oder in anderen Lernumgebungen haben und sind nicht auf mangelnde Intelligenz oder fehlende Bemühungen zurückzuführen, sondern resultieren aus Unterschieden in der Art und Weise, wie das Gehirn Informationen verarbeitet. Menschen mit Lernstörungen benötigen oft Hilfe, um ihre Lernfähigkeiten zu verbessern - erfolgreich in Schule und Beruf zu sein.

ADHS: Es gibt zahlreiche Studien, die die Anwendung von Neurofeedback bei Kindern und Erwachsenen mit ADHS untersuchen. Diese Studien zeigen, dass Neurofeedback die Aufmerksamkeit und Impulskontrolle bei Menschen verbessern kann. DYSLEXIE: Studien, die die Verwendung von Neurofeedback zur Verbesserung der Leseleistung bei Dyslexie untersuchen, zeigen vielversprechende Ergebnisse. Die Wirksamkeit von Neurofeedback bei Dyslexie ist ein Bereich aktiver Forschung. DYSKALKULIE: Bisherige Studien, die Neurofeedback für Menschen mit Dyskalkulie untersuchen, sind im Ergebnis nicht einheitlich. Weitere Forschung ist notwendig, um den Nutzen von Neurofeedback in diesem Kontext aufzuklären.


Schlafstörungen

Insbesondere bei der Behandlung von Schlafstörungen mit überaktiver Gehirnaktivität oder Stress kann Neurofeedback nützlich sein. Es kann dazu beitragen, Entspannung und die Regulation des Schlaf-Wach-Zyklus zu fördern. Eine Behandlung von Schlafstörungen sollte individuell erfolgen. Bevor man sich für Neurofeedback oder eine andere Therapie entscheidet, lohnt es sich, mit einer qualifizierten Fachperson zu sprechen.

Schlafstörungen können verschiedene Ursachen haben - sich auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken. Beispiele für Schlafstörungen sind Schlaflosigkeit, Schlafapnoe, Parasomnien und Restless-Legs-Syndrom. Hier eine interessante Studie zur Wirksamkeit von Neurofeedback bei Schlaflosigkeit:

>> Behandlung von Schlaflosigkeit durch Neurofeedback




Qualität und Expertise

Sobald sie sich etwas näher mit Neurofeedback-Anbietern in ihrer Umgebung befassen, werden ihnen eine Reihe von Anbietern mit unterschiedlichsten Geräten in verschiedener Qualität begegnen. Was immer ein Neurofeedbackgerät auch leisten kann - die das Gerät bedienende Person samt Wissen, Erfahrung und Qualifikation sind für den Erfolg genauso wichtig.

In meiner Praxis in Taucha bei Leipzig arbeite ich seit 2016 als zertifizierter Neurofeedback-Therapeut mit dem BRAINMASTER ATLANTIS 4x4. Ein Neurofeedback-Gerät, das in Kliniken, Forschungsinstituten und von zahlreichen Experten verwendet wird.




Fragen und Antworten

Wie lange dauert 1 Neurofeedback-Sitzung? Circa 30-60 Minuten. Wieviele Sitzungen sind für eine Behandlung nötig? 10-20 Sitzungen sind empfehlenswert, wobei erste Resultate nicht selten nach den ersten Einheiten erkennbar sind. Was kostet eine Sitzung? 64€ bzw. 49€ für Schüler, Azubis & Studenten.

Verursacht Neurofeedback Schmerzen? Die Behandlung ist schmerzfrei, natürlich gibt es unterschiedliche persönliche Empfindungen. Gibt es Nebenwirkungen? Bei korrekter Anwendung ist Neurofeedback - im Vergleich zu den meisten Medikamenten - nebenwirkungsfrei.

Was meine Klienten sagen


Zahlt die Krankenkasse?

Neulich erzählte mir mein Sohn von einer Frau, die 400€ aus eigener Tasche in eine Migränebehandlung bei einem Hypnotiseur investiert hatte. Ihre Bemühungen vorher brachten keinen Erfolg. Diese in sich selbst investierten 400€ waren ihr Durchbruch und sollten sie ein für alle mal von diesen stechenden Schmerzen befreien.

Warum erzähle ich ihnen das? Weil die entscheidende Frage möglicherweise nicht die ist, ob sie ihr Neurofeedback selbst finanzieren oder von ihrer Krankenkasse bezahlen lassen - sondern ob es ihnen wirklich helfen kann. Wenn sie meine Erfahrung und Know-How in Anspruch nehmen, müssten sie ihre Sitzungen selbst finanzieren ohne Rückerstattung von der Krankenkasse, und es als eine gute Investition in sich selbst betrachten.

Ihr
Peter Erber
Unterschrift P Erber

Freie Termine erfragen